ABC für dein eigenes Business – diese Eigenschaften brauchst du!

Du hast eine innovative Idee, eine außergewöhnliche Stärke oder eine gefragte Kompetenz. Du willst hoch hinaus! Dein ganzes Leben lang für die Träume anderer zu arbeiten, kommt für dich nicht infrage. Und mit dem klassischen Arbeitsalltag eines Angestellten hast du gedanklich ohnehin schon lange abgeschlossen.

Alle Zeichen stehen auf Veränderung und es ist nur eine Frage der Zeit bis du dein eigenes Business anmelden wirst. Vielleicht hast du den ersten Schritt sogar schon gewagt und darfst dich als frisch gebackener Business-Gründer bezeichnen?

So oder so stehst du in den Startlöchern und kannst es kaum erwarten, loszulegen. Was jetzt noch fehlt? Ein kleiner Leitfaden, der dich durch den wilden Business-Dschungel führt. Ein praktischer Guide, der dir zeigt, auf welche Merkmale und Eigenschaften es im neuen Unternehmensalltag überhaupt ankommt. Bitteschön, hier ist er.

Von A bis Z – 26 Tipps für dein eigenes Business

Von A wie aktiv bis Z wie zielorientiert – hier erfährst du, welche Eigenschaften du unbedingt brauchst, damit deine Gründung ein voller Erfolg wird. Du meinst, du weißt schon alles? Dann nutze das ABC als Selbsttest. Notiere die Buchstaben, bei denen du für dich persönlich noch Verbesserungsbedarf vermutest. Du wirst sehen: Je mehr Buchstaben du berücksichtigst, beziehungsweise je mehr Eigenschaften du dir aneignest, desto einfacher fällt dir dein Businessleben. Viel Spaß!

A – Aktiv

Zu Beginn deiner Gründung kennt dich und dein Business noch (fast) niemand. Still abzuwarten bis die ersten Kunden eintrudeln, bringt deshalb gar nichts. Stattdessen musst du aktiv auf potenzielle Kunden zugehen und sie überzeugen. Doch Vorsicht, bitte nicht mit falschem Aktionismus verwechseln! Aktiv zu sein, heißt nicht, voreilig zu handeln. Du solltest dir immer genügend Zeit nehmen, um Strategien zu entwickeln und sie umzusetzen.

B – Beziehungsfähig

Auch Kunden sind Menschen und freuen sich bekanntlich über ein paar nette Worte am Telefon oder ein paar freundliche Zeilen in der E-Mail am Morgen. Dein Ziel sollte es sein, Kundenbeziehungen aufzubauen und sie zu pflegen. So kannst du Menschen langfristig ans Unternehmen binden. Zudem sind zufriedene Kunden in der Regel gerne bereit, dich weiterzuempfehlen und dir neue Kunden zu verschaffen. Eine echte Win-Win-Situation!

C – Chancenorientiert

Lass keine Chance verstreichen! Ein Bekannter hat einen Bekannten, der sich für eine deiner Dienstleistungen interessiert? Super, greif direkt zum Hörer. Du hast auf einer Veranstaltung die Möglichkeit, ein paar Visitenkarten zu verteilen? Perfekt, hab immer welche in der Tasche. Gerade am Anfang deiner selbstständigen Tätigkeit sind es die kleinen Chancen, die den großen Unterschied machen. Nutze sie und bald werden sich Möglichkeiten ergeben, mit denen du noch gar nicht gerechnet hast.

D – Dynamisch

Wenn du ein eigenes Unternehmen gründest, brauchst du einen entsprechenden Markt. Was aber, wenn der Markt deine Leistungen oder Produkte trotz vorheriger Analyse nicht annimmt? Oder du deine Zielgruppe falsch definiert hast? Kein Problem, sei dynamisch und halte nicht starr an deiner Ausgangssituation fest. Ändere deine Angebot, passe es solange an, bis es sich verkauft. Dynamisch und agil zu sein, zahlt sich aus.

E – Effektiv

Sei effektiv – und bestenfalls auch effizient. Wer, wie, was? Effizienz heißt, die Dinge richtig zu tun. Effektivität hingegen bedeutet, die richtigen Dinge zu tun. Denn wenn du alles richtig machst, aber den falschen Ansatz verfolgst, wirst du Ergebnisse erzielen, die dich nicht weiterbringen. Umgekehrt gilt auch: Wenn du das Richtige tust, muss es nicht 100 Prozent perfekt sein. Hauptsache, es wird überhaupt getan.

F – Fachkompetent

Dein Handwerk ist das, was du niemals aus den Augen verlieren darfst. Klar, sobald du dein eigenes Business gründest, fallen Aufgaben an, mit denen du vorher nicht in Kontakt gekommen bist. Buchhaltung, Akquise und Werbung zum Beispiel. Verliere den Kern deiner Arbeit dennoch nie aus den Augen. Halte deine Fachkompetenz stets auf einem hohen Level. Besuche Seminare und bilde dich weiter! Denn diese Kenntnisse sind es, auf denen du dein Business aufbaust. Mit Buchhaltung verdienst du kein Geld. Es sei denn, du bist selbstständiger Steuerberater.

G – Glaubwürdigkeit

Eines der wichtigsten unternehmerischen Ziele besteht darin, das Vertrauen deiner (zukünftigen) Kunden zu gewinnen. Dem gehen persönliche Nähe und Glaubwürdigkeit voraus. Und wie erreichen wir diese? Indem wir mit Expertise überzeugen. Zeige deine Expertise wann immer es geht, beispielsweise durch guten Content im Web. So verklickerst du glaubhaft, was du drauf hast. Deine Kunden werden es dir mit ihrem Vertrauen danken.

H – Humorvoll

Bei der Gründung deines eigenen Unternehmens kann ein Fünkchen Humor manchmal Gold wert sein. Ganz einfach weil nicht alles so laufen wird, wie du es dir vorstellst. Misserfolge und Fehltritte gehören dazu. Irren ist nun mal menschlich. Lerne, das Positive daraus zu ziehen und lächle Tiefschläge weg. Wer über sich und seine Fehler lachen kann, gesteht sich ein, nicht perfekt zu sein. Denn wer ist das schon?

I – Innovativ

Wir leben in einer (digitalen) Welt, in der sich vieles schneller ändert als man „Veränderung“ sagen kann. Es gilt das Recht des Innovativeren. Ideen von gestern haben keinen Fortbestand. Was zählt, ist Fortschritt. Überrasche deine Kunden und Konkurrenten daher mit innovativen Geschäftsideen. Sei immer einen Schritt voraus – oder bestenfalls der Erste, der eine Innovation entdeckt und verfolgt.

J – Jugendlich

Der Erfolg deines Business hängt nicht von deinem Alter ab. Doch wer sich eine Prise Jugendlichkeit bewahrt, ist meist dynamischer und schneller bereit, sich und sein Angebot anzupassen. Sei dynamisch und stelle deine Gewohnheiten und Arbeitsabläufe hin und wieder in Frage. Das, was man jahrelang auf eine bestimmte Art und Weise gemacht hat, ist vielleicht gar nicht mehr zeitgemäß. Bestenfalls ist in der Zwischenzeit eine viel clevere Lösungen entstanden, von der du profitieren kannst.

K – Kreativ

Kreativität ist ein großer Pluspunkt. Sie hilft dir, bessere Ideen zu entwickeln und klügere Lösungen zu finden. Kreativität kann man gezielt fördern. Probiere im Alltag zum Beispiel häufiger mal, um die Ecke zu denken. Betrachte Dinge und Standpunkte nicht nur von einer Seite, sondern aus verschiedenen Perspektiven. Lass dich inspirieren und setze die neugewonnene Inspiration in Kreativität um.

L – Leidenschaftlich

Vergiss nie, warum du gestartet hast! Wahrscheinlich nicht, um viel Geld zu verdienen oder ein hohes Ansehen zu erlangen. Sondern viel eher, weil du etwas leidenschaftlich gerne getan hast und so richtig für diese eine Sache gebrannt hast. Behalte das Gefühl der Leidenschaft bei. Es ist der Motor deines Unternehmens und wird immer der beste Antrieb bleiben.

M – Motivierend

Stell dir vor, dein Unternehmen wächst. Du arbeitest mit anderen Selbstständigen zusammen oder stellst deinen ersten Mitarbeiter ein. Jetzt musst du nicht mehr nur dich selbst motivieren, sondern plötzlich auch Andere. Das klappt am besten, indem du Sinn, Richtung und Ziele vorgibst. Denn wir Menschen sind immer dann richtig motiviert, wenn wir einen Sinn in unseren Handlungen sehen.

N – Netzwerk aufbauend

Ein gutes Netzwerk ist das A und O für neue Kundenkontakte. Pflege es gut und versuche stets, es zu vergrößern. Das klappt beispielsweise prima auf Fachmessen, Kongressen und speziellen Netzwerker-Treffen. Dort finden sich regelmäßig Leute zusammen, die fleißig nach Geschäftskontakten suchen und denen man ohne Probleme einen Flyer oder eine Visitenkarte in die Hand drücken kann.

O – Ordentlich

Ordnungsliebende Menschen bevorzugen Stabilität und Klarheit. Sie wollen detailgenau organisieren und definierte Prozesse einhalten. Für dein eigenes Business musst du kein Ordnungsfanatiker sein. Achte aber darauf, eine gewisse Grundordnung zu wahren, um nicht im Chaos zu versinken.

P – Perfektionistisch. Oder nicht?

Ansprüche sind wichtig. Stecke dir hohe Ziele und gebe stets dein Bestes, um sie so gut wie möglich zu erreichen. Achte gleichzeitig aber darauf, nicht in die Perfektionsfalle zu tappen. Es ist super, wenn du dir 100 Prozent als Ziel setzt. Realistisch betrachtet ist das aber selten umsetzbar. Gib dich auch mal mit 80 Prozent zufrieden und sei stolz auf deine Ergebnisse.

Q – Querdenkend

Wer immer nur geradeaus denkt, handelt auch so – nämlich einseitig. Füttere dein Hirn deshalb regelmäßig mit Inspirationen. Lass dich von Speakern motivieren und hör dir spannende Talks an. Sieh zu, dass der Input stimmt. Von frischen Ideen und neuen Denkanstößen profitiert dein Output dann ganz von allein. Versprochen!

R – Risikobereit

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Als Unternehmer gehst du Risiken ein. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Trotzdem musst du nicht alles auf eine Karte setzen – oder gar All-In gehen, wie es beim Pokerspielen so schön heißt. Wäge vorher gründlich ab und gehe nur kalkulierbare Risiken ein, die du verantworten kannst.

S – Selbstkritisch

Deine eigenen Leistungen zu prüfen und zu bewerten zählt sicher nicht gerade zu deinen Lieblingsaufgaben, oder? Wer könnte schon behaupten, sich gerne mit den eigenen Fehlern zu konfrontieren? Wenn du dein eigenes Business startest, ist das aber unerlässlich. Sei selbstkritisch und versuche, dich stetig weiterzuentwickeln. Nimm es sportlich und betrachte es als Chance, dich und dein Unternehmen noch weiter nach vorne zu katapultieren.

T – Teamfähig

Auch wenn du selbstständig arbeitest, wird Teamfähigkeit immer wieder gefragt sein. Nicht erst, wenn du später vielleicht mal dein eigenes Team leitest und Mitarbeiter führst. Auch Einzelunternehmer arbeiten projektweise immer wieder mit anderen Selbstständigen, Agenturen oder großen Unternehmen zusammen. Bewahre dir diese Stärke. Du weißt nie, wann deine Teamfähigkeit das nächste Mal gefragt ist.

U – Überzeugend

Andere Menschen überzeugen zu können, ist eine Kunst. Eine Kunst, die man erlernen kann. Jemanden von seinem Produkt oder seiner Dienstleistung zu überzeugen, ist übrigens viel leichter als es ihm zu verkaufen. Denn hinter “verkaufen” steckt häufig “überreden”. Der kleine aber feine Unterschied liegt in den Gründen, sich einer Meinung anzuschließen. Beim Überreden stülpt man dem anderen seine Meinung über. Überzeugen hingegen bedeutet, dass sich ein anderer unserer Meinung anschließt, weil ihm unsere Sichtweise einleuchtet.

V – Verantwortungsbewusst

Wenn du dein eigenes Business gründest, trägst du die Verantwortung für dich, dein Unternehmen, eventuelle Mitarbeiter und natürlich für deine Kunden. Dies sollte dir stets bewusst sein und deine Entscheidungen beeinflussen. Handle nicht leichtfertig, sondern immer vorausschauend und verantwortungsvoll.

W – Wissbegierig

Bilde dich fort, denn Fachwissen ist der Grundstein deiner Selbstständigkeit. Gerade wenn du als Einzelunternehmer tätig bist und nicht täglich im Austausch mit Kollegen oder anderen Experten stehst, solltest du dich gezielt informieren. Zum Beispiel über themenbezogene Newsletter, Fachzeitschriften, Vorträge, Messen oder Meetings. Sei wissbegierig, neugierig und halte dein Fachwissen stets auf einem hohen Level.

X – XING

Okay, XING ist kein Adjektiv. Aber trotzdem ein wichtiger Bestandteil unseres ABC für dein eigenes Business. Xing steht in Anlehnung an N – Netzwerk aufbauend für das Beschaffen wertvoller Kundenkontakte. Denn auch, wenn persönliche Kontakte die besten sind, solltest du die Möglichkeiten digitaler Kommunikation nicht unterschätzen. Nutze XING, LinkedIn und weitere Plattformen, auf denen sich potenzielle Geschäftspartner und Kunden tummeln und pflege diese regelmäßig.

Y – YouTube

Stimmt, auch YouTube ist kein Adjektiv. Aber würde dir ein passendes Adjektiv mit Y einfallen? Na also. YouTube steht in diesem Kontext daher übergreifend für soziale Netzwerke. Sie bieten ein riesiges Potenzial, um dir ein Netzwerk aufzubauen und schnell Reichweite zu erzielen. Nutze dieses Potenzial: Veröffentliche hochwertigen, spannenden Content und schalte Werbeanzeigen. Gerade Videos und jegliche Form von Echtzeitcontent gehen aktuell durch die Decke und sind wahrer Zündstoff für dein eigenes Business.

Z – Zielorientiert

Behalte stets das große Ziel im Blick. Lass dich nicht von schnellen Erfolgen dazu verleiten, deine Richtung zu ändern. Manchmal bieten sich Gelegenheiten, die dich kurzfristig zufriedenstellen, aber langfristig nicht zu deinem Ziel, sondern in die entgegen gesetzte Richtung führen. Umwege sind okay. Aber nur, wenn du dir damit (langfristig) nicht selbst ein Beinchen stellst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.