Agile Methoden: So lassen sich Projekte agil führen!

Du bist Projektleiter, Unternehmer oder Chef und hast dich ausführlich mit verschiedenen Führungsstilen befasst. Dabei hast du herausgefunden, dass die agile Führung perfekt zu dir, deinem Team und euren Projekten passt. Jetzt stellt sich eigentlich nur noch die Frage, wie das Ganze funktioniert? Wie führt man agile Methoden ein? Und was, wenn die agilen Methoden in der Praxis doch irgendwie anders sind als die Theorie verspricht?

Mach dir keine Sorgen! Klar, ein neuer Führungsstil bedeutet Veränderung. Und Veränderungen sind für die meisten von uns erst einmal schwierig. Deshalb wunder dich nicht, wenn seitens deiner Mitarbeiter anfangs Gegenwind aufkommt. Dieser wird verfliegen, sobald sie ihre gewohnte Komfortzone verlassen haben und feststellen, dass eine agile Führung ihnen ziemlich viel bieten kann.

Agile Methoden fördern zum Beispiel den Fortschritt und sorgen für kürzere Entscheidungswege. Sie sind dynamisch, flexibel und im digitalen Zeitalter eine der besten Methoden, um ein Team zur Höchstform zu bewegen. Das weißt du natürlich schon und genau deshalb hast du dich für diesen Führungsstil entschieden. Auch deine Mitarbeiter werden sich mit den agilen Methoden anfreunden – vorausgesetzt, dass du sie richtig motivierst und führst.

Wichtigste Tipps zur agilen Führung

Deshalb nun zurück zur Eingangsfrage, wie du agile Methoden in deinem Unternehmen oder deiner Abteilung richtig einführst. Zunächst einmal gilt, dass deine momentane Führungs- und Unternehmenskultur entscheidend für die nächsten Schritte ist. Solltest du aktuell das klassische „Command and Control“-Konzept verfolgen, ist dein Weg zu agilen Methoden deutlich länger als wenn du bereits eine kooperative Führung als Ausgangsbasis hast. Deshalb kommen die beiden wichtigste Ratschläge gleich zu Beginn:

  1. Nimm dir ausreichend Zeit! Ein Führungsstil lässt sich nicht von heute auf morgen ändern. Es sei denn, dein Team ist sehr klein, du hast keine weiteren Hierarchien über dir und deine Mitarbeiter sind direkt bereit, sich auf die agilen Methoden einzulassen und ihre neuen Aufgaben zu erfüllen. Das dürfte wahrscheinlich aber nur in jungen Start-Ups der Fall sein. In den allermeisten Fällen musst du mehr Zeit einplanen, Geduld haben und darfst nicht in alte Routinen und Verhaltensmuster zurückverfallen.
  2. Besuche ein professionelles Führungskräftetraining! Das 360°-Führungskräftetraining der Leaders Academy vermittelt dir zum Beispiel wichtige Kompetenzen, die helfen, deine agilen Methoden zu perfektionieren. Experten stehen dir mit Rat und Tag zur Seite und helfen dir mit wertvollen Tipps aus der Praxis. Es lohnt sich!

Agile Methoden: Was du sonst noch beachten solltest

Natürlich kannst du einige agile Methoden aber schon jetzt anwenden und ein Gespür dafür entwickeln, wie du Schritt für Schritt von deinem jetzigen Führungsstil zu agilen Methoden gelangst. Bevor es losgeht, hier noch ein paar kurze Hinweise:

Die Grundsteine für agile Methoden sind Kommunikation und Teamfähigkeit. Als Chef förderst du die Entwicklung einzelner Mitarbeiter und des gesamten Teams. Das setzt voraus, dass du selbst die gewünschten Kriterien erfüllst: Kannst du gut kommunizieren? Bist du offen für persönliche und fachliche Weiterentwicklungen? Wirst du offen mit Fehlern umgehen und dich reflektieren?

Falls du eine der Fragen mit Nein beantwortest, wird es schwer, deinem Team die agilen Methoden glaubhaft vorzuleben. Stelle deshalb zunächst sicher, dass du zu 100 Prozent bereit bist, dein Team künftig mit agilen Methoden zu führen. Du bist dir sicher? Sehr gut, dann los! Du kannst zum Beispiel mit einer der beiden folgenden Methoden starten!

Agile Methode 1 – Flexible Teams bilden

Überdenke bisherige Abteilungsstrukturen und bilde projektbezogen neue, flexible Teams. Wenn du für einen Kunden beispielsweise ein Webprojekt erstellst, ist es sinnvoll, dass ein Programmierer, ein Texter und ein Projektmanager gemeinsam an der Aufgabe arbeiten. Sitzt der Programmierer aber im Büro der Webdesigner, der Texter im Redaktionsbüro und der Projektmanager ganz woanders, werden sie von zeitraubenden Kommunikationsstrukturen gebremst. Sie müssen telefonieren, E-Mails schreiben, auf Antworten warten … Du merkst schon, das ist nicht sehr agil.

Schaffst du es jedoch, die Mitarbeiter räumlich zusammen zu bringen, kann sich das ganz schnell ändern: Ihre Teilaufgaben erledigen die Mitarbeiter sehr viel schneller, da sie sich persönlich austauschen und abstimmen können. Gleichzeitig führen ihre unterschiedlichen Kompetenzen, Ideen und Ansichten zu völlig neuen Ergebnissen.

Für diese agile Methode musst du keine Abteilungen auflösen oder dauerhaft ändern. Es reicht, wenn du die richtigen Mitarbeiter zusammenbringst und ihnen genügend Freiraum lässt und zwar – im doppelten Sinne – sowohl räumlich als auch gedanklich. Schaffe die richtigen Strukturen, stelle deinen Mitarbeiter Meeting- und Coworking-Räume zur Verfügung. Du wirst schnell feststellen, dass die Ergebnisse dank dieser agilen Methode deutlich innovativer sein werden als bisher.

Agile Methode 2 – Mitarbeitern Verantwortung verleihen

Kommen wir zum zweiten Beispiel – der agilen Methode für Fortgeschrittene. Nachdem du deine Mitarbeiter im ersten Schritt sinnvoll zusammengebracht und ihnen agile Methoden vorsichtig nähergebracht hast, ist es nun an der Zeit für sie, mehr Verantwortung zu übernehmen. Jetzt geht es darum, euer volles Potenzial auszuschöpfen!

Dafür müssen sich nicht nur deine Mitarbeiter in einer neuen Rolle einfinden, sondern auch du. Denn je mehr Verantwortung sie übernehmen, desto mehr gibst du ab. Du bist ab jetzt also eine Art Wegbereiter. Du gibst den Weg nicht mehr vor, sondern ermöglichst deinem Team, einen eigenen zu finden. Stets mit dem Ziel vor Augen, dass jeder Mitarbeiter das Unternehmen mit eigenen Ideen und Umsetzungen voranbringt. Dafür musst du:

  • alte Strukturen lockern und Hierarchien abflachen
  • Mitarbeiter vernetzen und flexible Teams bilden
  • Ressourcen, Räume und Budgets zur Verfügung stellen
  • in das Können deiner Mitarbeiter vertrauen und ihnen Weiterbildungen ermöglichen

Das sind große Veränderungen für alle Beteiligten. Doch irgendwann wird selbst die größte Veränderung zur Gewohnheit und die Resultate und Ergebnisse werden dich garantiert begeistern! Deshalb wage den Schritt, nutze die Chance agiler Methoden und optimiere deinen agilen Führungsstil. Es lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.