Alexander Müller: Erfolg durch die Qualität deiner Fragen

Alexander Müller: Erfolg durch die Qualität deiner Fragen

Im Alter von 15 Jahren besuchte Alexander Müller sein erstes Seminar über Persönlichkeitsentwicklung. Er berichtet: „Das Seminar dauerte neun Tage – neun intensive Tage. Was ich dabei erlebt und erfahren habe, habe ich nie wieder vergessen. Denn damals habe ich zum ersten Mal gespürt, wie viel Potenzial eigentlich in mir steckt. Ich habe damals für mich entschieden, dass ich nicht nur ein erfolgreiches Leben führen möchte, sondern auch ein glückliches und erfülltes Leben.“

Viele Jahre später konnte der heutige CEO von GEDANKENtanken zum ersten Mal seine beiden großen Leidenschaften zusammenbringen: die Leidenschaft für Persönlichkeitsentwicklung und die Leidenschaft für Unternehmertum. Alexander Müller: „Im Alter von 26 Jahren wurde ich Geschäftsführer von Robert Betz. Ich durfte ein Team aus 40 Mitarbeitern aufbauen. Dabei habe ich zum ersten Mal gespürt, wie viel Potenzial freigesetzt wird, wenn man das macht, worauf man richtig Bock hat. Und wie viel Kraft es nicht nur einem selbst gibt, wenn man eine große Vision hat, sondern auch dem gesamten Team und jedem einzelnen Mitarbeiter.“

Vision, Mut & Umsetzung

Wenige Jahre später lerne Alexander Müller seinen zukünftigen Geschäftspartner Dr. Stefan Frädrich kennen. Er berichtet: „Als Stefan und ich uns kennengelernt haben, konnten wir direkt eine große Vision teilen. Wir wollten die Idee von GEDANKENtanken groß machen – die Idee, den besten Speakern und Coaches eine Plattform zu bieten, damit sie mithilfe von Events, Seminaren und Onlinekursen ihr bestes Wissen weitergeben können, um andere Menschen weiterzubringen.“

Auf der einen Seite war die große Vision geboren, auf der anderen Seite stellten die beiden Unternehmer fest, dass es gar nicht so einfach war, diese Idee im Alltag umzusetzen. Alexander Müller: „Wir konnten am Anfang gar nicht genug Tickets verschenken, um die kleinen Säle zu füllen, die wir gebucht hatten. Unsere Ausgaben waren viel höher als unsere Einnahmen. Wir wussten nicht immer, wie wir pünktlich zum Monatsbeginn die Gehälter unserer Mitarbeiter zahlen sollten. Und so kam es auch mal dazu, dass Stefan sein heißgeliebtes Wohnmobil an einem Donnerstag verkaufte, damit wir pünktlich am Freitag die Gehälter zahlen konnten.“

Die eigene Unternehmenskultur

Schnell stellten die beiden außerdem fest: Wenn die Idee von GEDANKENtanken richtig groß werden sollte, dann musste man sich an wirklich erfolgreichen Unternehmen wie Apple und Google orientieren. Alexander Müller: „Diese Unternehmen haben es geschafft, eine Unternehmenskultur zu entwickeln, bei der die Mitarbeiter Bock haben, arbeiten zu gehen. Uns war klar: Das möchten wir auch. Wir wollten auch so eine Unternehmenskultur schaffen. Uns war ebenfalls klar, dass wir dafür investieren müssten, vor allem Zeit.“

Eine Unternehmenskultur zu entwickeln und in die Praxis zu bringen, ist nichts, das man mal eben nebenbei macht. Zudem muss jeder Mitarbeiter mithelfen. Alexander Müller erzählt rückblickend: „Deshalb haben wir uns damals entschieden, eine ganze Woche mit dem gesamten Team nach Mallorca zu fliegen, um unsere Unternehmenskultur zu erarbeiten. Damals wussten wir gar nicht, ob wir uns das finanziell erlauben konnten. Heute weiß ich: Wir hätten es uns nicht erlauben können, es nicht zu tun.“

Unternehmenszweck & Core Values

Auf Mallorca wurde ein Unternehmenszweck erarbeitet. Dieser lässt sich in einem Wort beschreiben: Selbstverwirklichung. Alexander Müller: „Wir möchten Menschen dabei unterstützen, sich selbst zu verwirklichen und ihr eigenes Potenzial zu leben. Gleichzeitig ist uns klargeworden, dass auch wir als Team den Wunsch haben, uns selbst zu verwirklichen. Unser Anspruch ist es, darin immer besser zu werden. Ich bin der festen Überzeugung, dass Menschen nicht für Unternehmen da sind, sondern dass Unternehmen für Menschen da sind.“

Seit fünf Jahren fährt der Experte regelmüßig ins Silicon Valley. Er sagt: „Für mich gibt es keinen anderen Ort auf der Welt,  an dem es so viele inspirierende Unternehmenskulturen gibt. Dabei fällt immer wieder auf, dass es ein paar Aspekte gibt, die alle wirklich erfolgreiche Unternehmen gemeinsam haben: Sie alle haben einen Unternehmenszweck und wissen, wofür sie das tun, was sie tun. Zudem haben diese Unternehmen Prinzipien und Core Values, die sie sich im Alltag bewahren und anhand derer sie ihre Entscheidungen ausrichten.“

Die Qualität deiner Fragen

GEDANKENtanken versucht, die eigenen Prinzipien und Core Values im Alltag möglichst gut zu leben. Der CEO verrät: „Wir kommunizieren das stark nach außen und suchen nur noch Mitarbeiter, die zu unserer Kultur und unseren Prinzipien passen. Ich bin der festen Überzeugung, dass Gedanken deine Realität formen. Und Fragen formen deine Gedanken. Besonders erfolgreiche Unternehmer stellen sich richtig gute Fragen.“ Aber was ist eine richtig gute Frage?

Alexander Müller: „Eine richtig gute Frage erkennt man daran, dass man die Antwort noch nicht hat. Wir haben uns damals die Frage gestellt: Was hält uns eigentlich davon ab, zehnmal mehr Menschen zu erreichen? Was sind eigentlich unsere Blockaden? Dabei ist uns aufgefallen, dass wir irgendwann internationalisieren müssen. Große Fragen setzen großes Potenzial frei. Die Qualität deiner Fragen bestimmt die Qualität deines Lebens. Stellst du dir schon richtig große Fragen?“ Wenn nicht, wird’s höchste Zeit. Wir wünschen viel Erfolg dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.