Mitarbeiterbindung – So bleibt dir dein Team treu!

Wenn du ein erfolgreiches Unternehmen führen möchtest, kannst du nicht alles alleine machen. Du brauchst ein starkes Team, auf das du dich verlassen kannst. Mitarbeiter, die Vollgas geben, dir den Rücken freihalten und die Ziele deines Unternehmens genauso enthusiastisch verfolgen wie du. Solche Mitarbeiter zu finden, ist nicht leicht. Sie zu halten und langfristig an dein Unternehmen zu binden, erst recht nicht. Deshalb verraten wir dir in diesem Magazinartikel, welche wesentlichen Tipps zur Mitarbeiterbindung du unbedingt beachten solltest.

Dabei gilt: Mitarbeiterbindung basiert auf positiven Anreizen, nicht auf Zwängen. Es geht darum, dass sich deine Mitarbeiter wohlfühlen und gerne für dich arbeiten. Dein oberstes Ziel sollte sein, dass sich deine Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren, sich mit ihren Kollegen verstehen und bereit sind aus eigenem Antrieb ihr Bestes zu geben. Warum das alles so wichtig ist und weshalb eine hohe Fluktuation deinem Unternehmen schadet? Ganz einfach!

Warum ist Mitarbeiterbindung wichtig?

Zunächst einmal verbessert richtige Mitarbeiterbindung das Betriebsklima und die Arbeitsatmosphäre. Wenn deine Mitarbeiter motiviert sind, sich an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen und gerne ins Büro kommen, laufen sie zu Höchstleistungen auf. So steigerst du ganz nebenbei die Produktivität.

Darüber hinaus kannst du dich mithilfe guter Mitarbeiterbindung als attraktiver Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt positionieren. Der Kampf um qualifiziertes Personal ist nämlich hart – das hast du garantiert schon bemerkt. Leistest du aber nachweislich gute Mitarbeiterbindung, hebst du dich von der Konkurrenz ab. Dadurch fällt es dir leichter, neue Mitarbeiter zu finden und zu überzeugen. Du hältst dank guter Mitarbeiterbindung also nicht nur Personal, sondern gewinnst auch schneller neues dazu.

Hinzu kommt, dass ein Mitarbeiterwechsel teuer und aufwändig ist. Du musst gegebenenfalls mit hohen Abfindungen rechnen, Geld für Stellenanzeigen oder Headhunter ausgeben und viel Zeit für Bewerbungsgespräche einplanen. Wenn du schließlich einen neuen Mitarbeiter gefunden hast, muss dieser eingearbeitet werden, was abermals Zeit kostet.

Gute Mitarbeiterbindung ist also ein wesentlicher Erfolgsfaktor eines jeden Unternehmens. Doch wie bindet man seine Mitarbeiter richtig? Auf welche Faktoren kommt es an und wie greifen diese bestenfalls so ineinander, dass deine Mitarbeiterbindung nicht aus vielen einzelnen Maßnahmen besteht, sondern ein echtes Gesamtkonzept erzeugt? Folgende 7 Tipps helfen dir:

1. Biete abwechslungsreiche Tätigkeiten und Herausforderungen

Klar eignen sich höhere Gehälter und finanzielle Vorteile, um Mitarbeiter an dein Unternehmen zu binden – dazu später mehr. Arbeitest du allerdings nur mit diesen Maßnahmen, könnte es passieren, dass deine Mitarbeiter dir ausschließlich aufgrund der Belohnungen treu bleiben. Und das möchtest du nicht, denn dann mangelt es schnell an Elan und Leistungsbereitschaft. Nur wenn sich deine Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren können, entfalten sie ihr volles Potenzial.

Deshalb hier ein besserer Ansatz: Achte darauf, dass deine Mitarbeiter um der Tätigkeit Willen für dein Unternehmen arbeiten. Das funktioniert zum Beispiel super, wenn sie sich kreativ entfalten, an ihren Aufgaben wachsen und ihr volles Potenzial ausschöpfen können. Wenn sie ihre Stärken einbringen und innerhalb ihres Verantwortungsbereichs selbst entscheiden dürfen. Und natürlich, wenn sie selbst voll und ganz hinter den Produkten oder Dienstleistungen stehen, die dein Unternehmen anbietet.

Ermögliche deinen Mitarbeitern darüber hinaus spannende, vielfältige Tätigkeiten! Das Zauberwort heißt „Abwechslung“, denn so wird es niemals langweilig. Gute Mitarbeiterbindung bedeutet, seinen Mitarbeitern Herausforderungen zu bieten und sie auf Ziele hinarbeiten zu lassen – nicht nur alleine, sondern zusammen. Das stärkt soziale Bindungen und motiviert jeden Einzelnen sowie das gesamte Team enorm. Denn wer würde neue Herausforderungen nicht gerne erfolgreich meistern?

2. Gestalte ein attraktives Arbeitsumfeld

Um gute Mitarbeiterbindung zu leisten, solltest du nun einen Blick auf das Arbeitsumfeld deiner Mitarbeiter werfen: Bietest du Räumlichkeiten, die ein angenehmes Arbeiten ermöglichen? Wie sieht es mit einer Kantine aus? Ist die Lage deines Unternehmens überhaupt vorteilhaft? Gibt es eine gute Verkehrsanbindung, ausreichend Parkplätze, vielleicht sogar Geschäfte oder einen Park in der Nähe, der die Mittagspause versüßt? Falls nicht, musst du natürlich nicht auf der Stelle Umzugskartons packen und deinen Firmensitz verlegen – auch im Kleinen kannst du die ein oder andere Sache optimieren und dafür sorgen, dass sich deine Mitarbeiter wohlfühlen.

Es mag banal klingen, aber die einfachsten Schritte sind beispielsweise ein hochwertiger Kaffeeautomat mit leckerem Cappuccino und kostenlosem Wasser. Auch ansprechend ausgestattete Büros sprechen für sich, moderne Technik, bequeme Bürostühle und höhenverstellbare Schreibtische. Vielleicht kannst du sogar mit einer Kinderbetreuung punkten. Es muss nicht unbedingt ein Betriebskindergarten sein, aber möglicherweise ein Eltern-Kind-Büro.

Auch Teamevents, Mitarbeiterzeitschriften und Intranets begeistern deine Belegschaft und zeugen von guter Mitarbeiterbindung. Hast du schon einmal darüber nachgedacht, einen Feelgood-Manager einzustellen, die Überstunden zu reduzieren, einen wöchentlichen Obstkorb zu bestellen, frische Blumen oder Pflanzen aufzustellen? Es gibt etliche Möglichkeiten, ein attraktives Arbeitsumfeld zu gestalten – sei kreativ!

3. Ermögliche flexible Arbeitszeiten und -modelle

Flexibilität am Arbeitsplatz wird heute von vielen Arbeitnehmern bereits vorausgesetzt: Gleitarbeitszeiten und Teilzeitmodelle gehören zum guten Ton und sind aus der modernen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Kein Wunder, denn viele Mitarbeiter wünschen sich, ihr Leben flexibel zu gestalten, und legen Wert auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance.

Um deine Mitarbeiterbindung zu verbessern, solltest du unbedingt flexible Arbeitszeiten und -modelle zulassen. Auch Elternzeitmodelle für Männer, eine leichtere Rückkehr nach der Elternzeit sowie Sabbaticals werden deine Mitarbeiter garantiert begrüßen.

Und natürlich das Home Office – ein Punkt, der bei vielen Vorgesetzten noch immer auf Widerstand stößt. Dass Mitarbeiter von zuhause genauso effizient arbeiten wie aus dem Büro ist für viele Chefs nicht vorstellbar. Wenn du ebenfalls skeptisch bist, lass dich auf eine Alternative ein: Biete deinen Mitarbeitern die Chance, sich das Home Office zu erarbeiten. Wer gute Leistungen erbringt und dein Vertrauen nicht enttäuscht, wird mit der Arbeit aus dem Heimbüro belohnt.

4. Setze auf den richtigen Führungsstil

Wer morgens mit Bauchschmerzen zur Arbeit kommt, weil er Angst vor seinem Chef und dessen Führungsstil hat, wird sich langfristig neue Perspektiven suchen. Das mag hart klingen, ist aus Arbeitnehmersicht aber völlig verständlich. Damit es gar nicht erst soweit kommt, solltest du für eine effiziente Mitarbeiterbindung daher auch deinen Führungsstil beachten. Wichtig ist ein Stil, der auf Vertrauen und gegenseitigem Respekt basiert.

Du und deine Mitarbeiter sollt keine besten Freunde werden, aber es schadet nicht, dich hin und wieder nach ihren beruflichen Wünschen und Problemen zu erkundigen. Wenn du weißt, wo der Schuh drückt, kannst du gegebenenfalls schneller handeln und verhinderst, dass sich deine Mitarbeiter neu orientieren. Setze auf eine Kommunikation auf Augenhöhe, nimm dir Zeit für regelmäßige Feedback-Gespräche und zeig deinen Mitarbeitern, dass du sie und ihre Arbeit für dein Unternehmen wertschätzt.

5. Schaffe Weiterbildungsmöglichkeiten

Fördermöglichkeiten nehmen im Bereich Mitarbeiterbindung ebenfalls eine hohe Bedeutung ein. Sie sind nicht nur nice-to-have, sondern mit Blick auf die Digitalisierung und sich ständig ändernde Arbeitsprozesse unerlässlich. Viele Mitarbeiter wollen sich zudem aktiv weiterentwickeln, Neues lernen und ihre Kenntnisse vertiefen. Gib ihnen die Chance dazu!

Biete die Möglichkeit, an Seminaren, Coachings oder anderen Weiterbildungsmöglichkeiten teilzunehmen, fachlich relevante Events und Messen zu besuchen oder an anderen Unternehmensstandorten oder gar im Ausland zu arbeiten. Für die Motivation deines Teams und damit auch die Mitarbeiterbindung sind diese Methoden Gold wert!

6. Biete Aufstiegsmöglichkeiten

Und hier kommen wir zum Belohnungssystem! Wie oben beschrieben solltest du natürlich nicht nur auf Beförderungen setzen, um deine Mitarbeiter ans Unternehmen zu binden. Zu einem ausgetüftelten Konzept zur Mitarbeiterbindung gehören sie aber natürlich dazu. Sie sind quasi dein Ass im Ärmel! Häufig sind Beförderungen mit einem höheren Gehalt, einer größeren Verantwortung und vielleicht sogar einem neuen Jobtitel verbunden. Welcher Angestellte könnte da schon ablehnen?

7. Belohne mit (finanziellen) Vorteilen

Noch eine Methode, die fast immer funktioniert, ist die Belohnung deiner Mitarbeiter! Ein neuer Firmenwagen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Zuschüsse zur betrieblichen Altersvorsorge, Gutscheine … Klar, das zieht! Bestimmt freuen sich deine Mitarbeiter auch über Betriebssport oder Gesundheitsvorsorge. Es gibt viele Möglichkeiten, sie mithilfe kleiner Belohnungen an dein Unternehmen zu binden.

Wie bei Beförderungen solltest du allerdings darauf achten, dass deine Mitarbeiter auch und vor allem wegen der Tätigkeit selbst Interesse an deinem Unternehmen behalten, nicht nur wegen des Drumherums. Beherzigst du alle 7 Tipps gleichermaßen, kann aber nicht mehr viel schiefgehen – denn so sieht Mitarbeiterbindung auf Profiniveau aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.