Selbst & ständig: Den Spagat zwischen Business und Freizeit finden

Selbst & ständig: Den Spagat zwischen Business und Freizeit finden

Die berühmte Formel “selbst + ständig = selbstständig” kennen wir alle. Doch was ist dran an der Aussage, dass Selbstständige rund um die Uhr arbeiten müssen und eigentlich nur für ihren Job leben? Oder anders gefragt: Musst du dich 24/7 deinem Business widmen, um erfolgreich zu sein? Wir klären auf und verraten dir, warum es extrem wichtig ist, den Spagat zwischen Business und Freizeit zu meistern.

Lebst du schon…

… oder arbeitest du noch? Für viele Selbstständige ist eine ausgeglichene Work-Life-Balance eine echte Herausforderung. Sie brennen für ihr Business und wollen jede freie Sekunde in ihr Unternehmen investieren. Frei nach dem Motto: Viel hilft viel. Das stimmt natürlich nicht, denn wer keinerlei Ausgleich und keine Erholung hat, der kann auch keine Top-Leistung abliefern; zumindest nicht auf Dauer.

Natürlich hat man gerade zu Beginn jede Menge zu tun und kaum Zeit zum Durchatmen. Eine Gründung erledigt sich schließlich nicht von alleine. Du musst dich erfolgreich auf dem Markt positionieren, Kundenkontakte aufbauen und dein Unternehmen bekannt machen. Doch nach einer gewissen Zeit, in etwa nach dem ersten Unternehmensjahr, solltest du einen Gang zurückschalten, statt in Arbeit zu versinken. Denn soziale Kontakte, dein Körper und dein Geist dürfen nicht zu kurz kommen.

Tipps für mehr Freizeit

Spätestens wenn du Verabredungen absagst, nicht mehr zum Sport gehst und keine Zeit mehr für Entspannung, Hobbys oder persönliche Weiterbildung findest, weißt du, dass etwas schiefläuft. Denn du bist dein Kapital, dein eigener bester Mitarbeiter und das Zentrum deines Unternehmens, mit dem alles steht und fällt. Deshalb solltest du gut auf dich achtgeben, anstatt dich selbst auszubeuten. Denk daran: Nur wenn es dir gut geht und du den Spagat zwischen Business und Freizeit meisterst, kann es auch deinem Unternehmen langfristig gut gehen. Darum kommen hier 5 praktische Tipps, die deine Sichtweise garantiert ändern werden und dir helfen, mehr Zeit für Hobbys und ausgleichende Tätigkeiten zu finden.

1. Definiere Erfolg

Was bedeutet Erfolg für dich? Bedeutet es, ein möglichst pralles Bankkonto zu haben? Dann könntest du genau so gut eine Festanstellung mit Top-Bezahlung annehmen und pünktlich um 17 Uhr deinen Stift fallen lassen. Viele Selbstständige schätzen jedoch nicht den finanziellen Part am meisten, sondern Aspekte wie Freiheit, Selbstverwirklichung, Flexibilität und Unabhängigkeit.

In aller Regel kommt es nämlich nicht darauf an, wann, wie oder von wo aus du deine Arbeit erledigst, sondern wie gut die Ergebnisse sind. Stimmen deine Ergebnisse, kannst du rein theoretisch auch nachts um Drei von einer einsamen Insel im Südpazifik aus arbeiten und am nächsten Tag das Strandleben genießen. Doch genau diese Freiheit nimmst du dir, wenn du mit nichts anderem mehr beschäftigt bist als mit deiner Arbeit. 

Permanent im Work-Mode zu sein, heißt also nicht, dass du wirklich erfolgreich bist. Denn Erfolg steht nicht zwangsläufig für hohe Umsätze, sondern mitunter auch für andere Aspekte, die das Leben lebenswert machen. Definiere also, wie ein erfolgreiches Leben für dich persönlich aussieht. Und dann fang an, diese Punkte zu leben! Denn die zahlreichen Vorteile der Selbstständigkeit, zum Beispiel Freiheit und Selbstbestimmtheit, bringen dir nur etwas, wenn du auch die Zeit findest, sie zu genießen.   

2. Mach nicht alles selbst

Akquise, Buchhaltung, Steuern – als Selbstständiger hast du zahlreiche Aufgabenbereiche, um die du dich kümmern musst. Da wird aus einer 40-Stunden-Woche schnell mal eine 60- oder 70-Stunden-Woche. Das kannst du jedoch vermeiden, indem du wichtige Aufgaben von Experten erledigen lässt. Denn die sind nicht nur schneller und besser, sondern in aller Regel auch günstiger als wenn du es selbst machst.

Rechne doch einfach mal gegen: Multipliziere deinen eigenen Stundensatz mit dem zeitlichen Aufwand. Und dann vergleiche, wie viel dir ein Experte für dieselbe Arbeit berechnen würde. In der Regel kommt man fast immer günstiger weg, wann man den Experten ans Werk lässt. Weitere Gründe und Tipps findest du in unserem Magazinartikel “Selbstorganisation: Warum du Aufgaben abgeben musst“. 

3. Steigere deine Effizienz

Wenn du bereits wichtige Aufgaben outsourced und trotzdem an deine zeitlichen Grenzen stößt, ist das ein Zeichen dafür, dass deine Arbeitsweise effizienter sein könnte. Möglicherweise würde sich dein Problem lösen, wenn du in weniger Zeit mehr Arbeit bewältigen könntest. In diesem Fall solltest du dir unbedingt unsere 10 Effizienz-Booster für mehr Produktivität durchlesen!

4. Erhöhe deine Preise

Wenn du ohne Ende arbeitest, könnte das an zwei weiteren Gründen liegen. Und beide deuten darauf hin, dass du deine Preise erhöhen solltest. Der Grund Nr. 1 lautet: Du verdienest nicht genug und kannst finanziell nur überleben, wenn du extrem viel arbeitest. In diesem Fall solltest du dringend nachrechnen, welchen Stundensatz oder Tagessatz du wirklich einnehmen musst, damit sich dein Business lohnt. Dann schraube deine Preise hoch – und zwar so hoch, dass du gut davon leben kannst.

Vielleicht arbeitest du aber auch aus dem zweiten Grund rund um die Uhr: Du hast deine Preise bereits mehrfach erhöht und verdienst wirklich gut. Trotzdem kommen ständig neue Kunden hinzu. Das ist eine großartige Ausgangslage! Entweder stellst du nun Mitarbeiter ein oder du erhöhst deine Preise erneut. Scheinbar sind nämlich alle Kunden bereit, die aktuellen Preise zu zahlen. Werden sie teurer, wirst du Kunden verlieren – genau das ist aber der Sinn der Sache. Denn diejenigen, die bereit sind, die höheren Preise zu zahlen, gleichen die Kunden aus, die du verlierst. So hast du keine finanziellen Abstriche, aber endlich wieder mehr Zeit.

5. Plane Pausen ein

“Ich mach das noch fertig, dann ist Schluss für heute.” Jeder Selbstständige kennt Sätze wie diesen. Und das ist auch gut so, schließlich beweisen sie, dass du für deine Sache brennst und ehrgeizig bist. Manchmal tut es jedoch gut, wenn du dir eine klare Frist setzt und dann eine Pause oder Feierabend machst, egal ob die Arbeit für heute bewältigt ist oder nicht. Sei konsequent und plane von vornherein Pausen, Wochenenden und Auszeiten in deinen Terminkalender ein. Wenn du sie aufschreibst, sind sie direkt verbindlicher. Und dann genieß deine Freizeit und starte am nächsten Tag mit neuer Power wieder voll in deinem Business durch!

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.